• Qualität seit über 250 Jahren
  • Über 350 Partnerhändler weltweit
  • Sicher einkaufen mit Trusted Shop
Mary Finsterer
Foto: Dean Golja

Mary Finsterer

Herkunftsland: Australien
Geburtstag: 25. August 1962

in Kürze

Lumen prime aurore
Musikalische Leitung: Eivind Aaland
Orchester: Tasmanian Symphony Orchestra
1. März 2024 | Hobart, TAS (Australien) , Federation Concert Hall

Über Mary Finsterer

Mary Finsterer gilt als eine der wichtigsten Komponist:innen Australiens. Während ihre früheren Kompositionen die Einflüsse von Pionieren des 20. Jahrhunderts wie Witold Lutoslawski, Luciano Berio und Louis Andriessen widerspiegeln, verschmilzt ihr späterer Stil Elemente der zeitgenössischen Praxis mit Techniken der Alten Musik. Von dem Musikwissenschaftler Richard Toop wurde sie aufgrund ihrer "bemerkenswerten Fähigkeit, die grundlegenden Charakteristika ihrer Musik kompromisslos an sehr unterschiedliche Verhältnisse anzupassen", mit Igor Strawinsky verglichen.

Auch in Zentraleuropa, Großbritannien, den USA und Kanada findet Musik Anerkennung. Finsterer hat viele Auszeichnungen im In- und Ausland erhalten und vertritt Australien bei fünf internationalen Gesellschaften für zeitgenössische Musikfestivals. Im Laufe ihrer Karriere erhielt sie den renommierten Paul Lowin Orchestral Prize sowie zahlreiche australische Art Music Awards. 2015 war sie Featured Composer im ABC Classic FM Pedestal Program. Ihre Musik wurde in mehreren Porträtkonzerten, unter anderem bei den ANAM Australian Voices im Jahr 2016, gefeiert. Das Ensemble Offspring stellte ihre Werke im Jahr 2012 im Sydney Opera House vor und tourte damit anschließend durch Australien und China.

Finsterer komponierte auch Musik für Spielfilme. Zusammen mit Marco Beltrami schrieb sie die Musik für den Hollywood-Blockbuster Stirb Langsam 4. Im Jahr 2011 wurde ihre Partitur für Shirley Barretts Spielfilm South Solitary mit den Film Critics Circle Australia Awards ausgezeichnet und auf ABC Classics|Universal veröffentlicht. Mary Finsterer hat viele wichtige Residenzen wahrgenommen und Stipendien erhalten, darunter das Churchill Fellowship im Jahr 2006 und das Australia Council Composer Fellowship. Sie erhielt den Royal Netherlands Government Award und war Composer in Residence beim Sydney Symphony Orchestra.

Marys erste Oper Biographica wurde 2017 von der Sydney Chamber Opera und dem Ensemble Offspring mit außergewöhnlichem Erfolg beim Sydney Festival 2017 uraufgeführt. Die ausverkauften Vorstellungen wurden von Kritik wie Publikum gleichermaßen gefeiert: „Eine herausragende neue Oper, die einen festen Platz im Repertoire verdient hat“, urteilte die Presse. 

2018 war Finsterer Composer in Residence beim Canberra International Music Festival, wo ihr Werk Ignis für Viola d’amore und Cello uraufgeführt wurde. Mary hat im gleichen Zeitraum zwei australische Apra|Amcos Art Music Awards erhalten: Den Art Music Award 2018 – Vocal Work (für Biographica) und den Art Music Award 2019 – Instrumental Work (für Ignis).

Ihre jüngste Kammeroper, Antarctica, wurde 2022 von der Sydney Chamber Opera und dem Asko|Schönberg Ensemble im Amsterdamer Muziekgebouw und 2023 beim Sydney Festival uraufgeführt. Sie fand großen Beifall bei der Kritik und sah eine ausverkaufte Vorstellungen. Das Werk wurde enthusiastisch als "ehrgeizig und exquisit", "eine Leistung von außergewöhnlicher Schönheit" und "eine erstaunliche neue Vision dessen, was zeitgenössische australische Oper erreichen kann" beschrieben.  Wie bereits bei Biographica schrieb auch hier Tom Wright das Libretto.

Im Jahr 2023 war Finsterer CALE Creative Fellow am College of Arts, Law and Education an der University of Tasmania und war Composer in Residence beim Melbourne Symphony Orchestra, von dem ihr Werk Stabat Mater zur Uraufführung gebracht wurde.

Seit 1998 wirkt Finsterer in regionalen, nationalen und internationalen Ausschüssen und Jurys mit. Dazu zählen: der Australia Council for the Arts, Melbourne Prize Trust, Soundstream Festival Young Composers' Award, Arts NSW, De Ereprijs International Young Composers' Meeting (Niederlande), De Internationale Gaudeamus Muziekweek (Niederlande) und das International Composition Contest Forum – Le Nouvel Ensemble Moderne (Montréal, Kanada). Auch für das Sydney Symphony Orchestra und das Melbourne Symphony Orchestra nahm sie Jury- und Beiratsfunktionen wahr. Derzeit ist sie leitende Mentorin und künstlerische Beraterin für das Cybec 21st Century Australian Composers' Program des Melbourne Symphony Orchestra.

 

Weitere Informationen: www.maryfinsterer.com

Werkliste

Artikel

Aufführungen

Absteigend sortieren
  • Lumen prime aurore
    Musikalische Leitung: Eivind Aaland
    Orchester: Tasmanian Symphony Orchestra
    1. März 2024 | Hobart, TAS (Australien) , Federation Concert Hall
  • Absteigend sortieren