• Qualität seit über 250 Jahren
  • Über 350 Partnerhändler weltweit
  • Sicher einkaufen mit Trusted Shop
Jon Lord

Jon Lord

Herkunftsland: United Kingdom
Geburtstag: 9. Juni 1941
Todestag: 16. Juli 2012

Über Jon Lord

Jon Lord, geboren am 9. Juni 1941 in Leicester, England, erhielt Klavier- und Musiktheorieunterricht von seinem sechsten bis siebzehnten Lebensjahr. Nach drei Jahren an der Drama School in London wurde er 1964 professioneller Musiker. 1967 gründete er die Band Deep Purple.
 
1969 vollendete er sein erstes Orchesterwerk, das Concerto for Group & Orchestra, das im September 1969 von Deep Purple und dem Royal Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Malcom Arnold uraufgeführt wurde. Durch den gigantischen Erfolg ermutigt, startete Jon Lord eine Reihe von Soloprojekten, während er gleichzeitig mit Deep Purple auftrat. Er spielte in dieser Zeit drei Rockorchesterwerke ein: GEMINI-Suite im Auftrag der BBC 1970 mit dem London Symphony Orchestra und Malcom Arnold, Windows 1974 bei einem live-TV-Konzert mit über 20 Millionen Zuschauern in der Eurovision und Sarabande mit Eberhard Schoener und der Philharmonia Hungarica 1976.
 
Deep Purple ging 1976 auseinander und kam 1984 erneut zusammen. Das erste Album nach der Zusammenführung „Perfect Strangers“ führte dazu, dass die Band vom Billboard Magazine zum besten US Live Act 1985 gewählt wurde. Durch die Tour mit Deep Purple zeitlich ausgelastet, veröffentlichte er sein nächstes Soloalbum erst 1998: das von der Kritik hochgelobte Pictured Within. Im September 1999 kam an zwei legendären Abenden erneut das Concerto for Group & Orchestra in der Royal Albert Hall - diesmal mit der London Symphony Orchestra unter der Leitung von Paul Mann - auf die Bühne.
 
Die unglaubliche Resonanz und das breite Interesse aus dem Ausland veranlassten Deep Purple zu einer Tour mit diesem Werk von Herbst 2000 bis April 2001. Es wurde mit Paul Mann unter anderem in Argentinien, Brasilien, Mexiko, über 30 weiteren Konzerten in ganz Europa und mehrfach in Japan aufgeführt. 2003 entschied Jon Lord, dass die Tourneen mit Deep Purple ihm in seine eigene künstlerische Entwicklung einschränkten, daraufhin verließ er die Band. Es musizierte seither mit der aus 12 Mitgliedern bestehenden Gemini Band und veröffentlichte ein weiteres Soloalbum 2004 mit dem Titel Beyond the Notes.
 
Nachdem Jon Lord Deep Purple verlassen hatte, schrieb er das Klavierkonzert Boom of the Tingling Strings für den Pianisten Nelson Goemer sowie die Streicher-Suite Disguises. Beide sind auf dem Album "Boom of the Tingling Strings" bei EMI erschienen. 2007 wurde sein Durham Concerto für Violine ,Violoncello, Northumbrian Pipes, Hammond Orgel und Orchester in der Durham Cathetral vom Royal Liverpool Philharmonic Orchestra zur 175-Jahr-Feier der dortigen Universität uraufgeführt und auf CD eingespielt. Sein Chorwerk From Darkness to Light für die Hambledon Valley Group of Churches wurde im selben Jahr in der Hereford Cathedral und in der Trondheim Cathedral aufgeführt. 
 
Jon Lord ist am 16. Juli 2012 im Alter von 71 Jahren verstorben.
  
 

Werkliste

Artikel

Trusted Shops certified