• Qualität seit über 250 Jahren
  • Über 350 Partnerhändler weltweit
  • Sicher einkaufen mit Trusted Shop
Leih-/Aufführungsmaterial

Neues vom Tage

Lustige Oper in drei Akten
Text von Marcellus Schiffer
Bestellnummer: LS 2268-01
Ausgabe: Aufführungsmaterial

Produktdetails

Beschreibung

INHALT
Ein heftiger Streit führt das Ehepaar Laura und Eduard zum Entschluss, sich scheiden zu lassen. Herr und Frau M. lassen sich in den Streit mit der Folge hineinziehen, dass sie sich ebenfalls scheiden lassen wollen. Auf dem Standesamt treffen sie sich wieder: Herr und Frau M. sind glücklich geschieden, weil sie in der Gestalt des schönen Herrn Hermann vom Büro für Familienangelegenheiten GmbH einen Scheidungsgrund mieten konnten. Laura und Eduard mieten ihn ebenfalls und verabreden ein verfängliches Treffen von Laura und Herrn Hermann in einem Museum, bei dem Eduard sie überraschen soll.
 Beim Anblick der fingierten Liebesszene wird Eduard allerdings tatsächlich eifersüchtig, zerschlägt eine wertvolle Statue und wird als Vandale ins Gefängnis geworfen. Laura zieht in ein Hotel und nimmt ein Bad. Hermann, der sich in Laura verliebt hat, bedrängt sie dort.
Als Frau M., der Hermann gleichfalls seine Liebe gestanden hatte, hinzutritt, fühlt sie sich von den beiden hintergangen und ruft, um einen Skandal zu provozieren, das Hotelpersonal zusammen. Alle bis auf Frau M. beklagen die Peinlichkeit dieser Situation. Eduard erfährt im Gefängnis von dem Skandal, während Laura im Hotelzimmer die reißerischen Schlagzeilen über ihren Fall lesen muss. Nach seiner Entlassung stellt Eduard fest, dass er den Museumsschaden nicht bezahlen kann. Manager engagieren das Paar für Auftritte in Theatern und Varietees, bei denen sie als Skandalattraktion der Saison ihren „Fall“ nachspielen. Damit verdienen sie genug Geld, um alle Schulden bezahlen zu können, und wollen sich, wieder ausgesöhnt, ins Private zurückziehen. Doch die durch die Presse repräsentierte öffentliche Meinung zwingt sie dazu, als Abgestempelte ihren Fall als das „Neueste vom Tage“ immer weiter zu spielen.

KOMMENTAR
Hindemith und sein Librettist Marcellus Schiffer, der geistreichste und erfolgreichste Revue-Autor der Zeit, greifen die zwischen Kabarett und großer „Show“ angesiedelten Mittel der Berliner Zeitrevuen der späten 1920er Jahre auf und nutzen sie für die neue Form der Zeitoper. Sie gestalten diesen Operntyp jedoch als Satire auf die modernen gesellschaftlichen Verkehrsformen aus und bieten mit der ins moderne Milieu verlegten Handlung Zeitkritik ohne überheblichen, rechthaberischen Zynismus. Die Protagonisten verhalten sich „sachlich“, spielen Rollen und drücken sich indirektkonventionell aus. Und immer wenn sie aus der Rolle fallen und ein „Gefühl“ – Zorn, Eifersucht oder Liebe – hervorbricht, wirkt es peinlich-albern und führt in die Katastrophe. Alfred Einstein schrieb nach der Uraufführung: „Gleich die orchestrale Einleitung ist ein Präludium zu einem teuflischen Puppenspiel, mit einer eigentümlich schönen Holzbläser-Episode vor dem Schluss; das Interludium nach dem zweiten Bild brüllt verzweifelt in den Posaunen; alle Zwischenspiele besitzen die rhythmische Beschwingtheit, die Hindemiths Eigenstes ist. Aus einem tollen Fugato eines zwei- und vierhändigen Klaviers erwächst einmal eine ganze Duettszene heraus; alles ist geformt, manches – wie das kantatenhafte Finale im Hotelbad – sogar zu allzu starkem musikalischen Übergewicht geführt. Aber dieser Formalismus hat seinen dramatischen Sinn. Die Szene auf dem Standesamt hat etwas Traumhaftes, und dies Traumhafte steigert sich zum Zeitsymbolischen in dem Septett, da sechs Manager dem verzweifelten Helden ihre Propositionen machen: dieser Marsch in C-Dur ist der innere Höhepunkt des Dramas, hier schlägt das Buffoneske um ins Grandiose – dieser Augenblick wird bleiben als künstlerisches Abbild unserer Situation, unserer Amerikanisierung: Abbild und Kritik zugleich. Hier berührt sich das Zeitkunstwerk mit dem ‚Ewigkeitswerk’.“ (G. Sch.)

Orchesterbesetzung

2 (beide auch Picc.) · 1 · Engl. Hr. · Es-Klar. · 1 · Bassklar. · Altsax. · 2 · Kfg. - 1 · 2 · 2 · 1 - S. (Xyl. · Glsp. · Trgl. · gr. Gong · Crot. / kl. Beck. · Beck. · Beckenpaar · Tomt. · kl. Tr. · gr. Tr. · 3 elektr. Klingeln) (4 Spieler) - Mand. · Banjo · Hfe. · Klav. (2hd.) · Klav. (4hd.) - Str. (6 · 0 · 4 · 4 · 4)

Person Cast

Laura · Sopran - Eduard · Bariton - Der schöne Herr Hermann · Tenor - Herr M. · Tenor - Frau M. · Mezzosopran - Hoteldirektor · Bass - Standesbeamter · Bass - Fremdenführer · Bass - Zimmermädchen · Sopran - Oberkellner · Tenor - Sechs Manager (2 Tenöre · 2 Baritone · 2 Bässe) - Chor

Weitere Informationen

Titel:
Neues vom Tage
Lustige Oper in drei Akten
Text von Marcellus Schiffer
Sprache:
Deutsch
Ausgabe:
Aufführungsmaterial
Verlag/Label:
Schott Music
Kompositionsjahr:
1928 - 1929
Spieldauer:
110 ′
Uraufführung:
8. Juni 1929 Berlin, Krolloper (D) Berliner Festspiele 1929 · Dirigent: Otto Klemperer · Choreinstudierung: Karl Rankl · Inszenierung: Ernst Legal · Kostüme: Traugott Müller · Bühnenbild: Traugott Müller
Reihe:

Technische Details

Bestellnummer:
LS 2268-01

Aufführungen

Aufsteigend sortieren
  • Neues vom Tage
    Neues vom Tage MiR
    Dirigent: Giuliano Betta
    25. Juni 2022 | Gelsenkirchen (Deutschland) , Musiktheater im Revier, großes Haus
  • Neues vom Tage
    Neues vom Tage MiR
    Dirigent: Giuliano Betta
    10. Juni 2022 | Gelsenkirchen (Deutschland) , Musiktheater im Revier, großes Haus
  • Neues vom Tage
    Neues vom Tage MiR
    Dirigent: Giuliano Betta
    29. Mai 2022 | Gelsenkirchen (Deutschland) , Musiktheater im Revier, großes Haus
  • Neues vom Tage
    Neues vom Tage MiR
    Dirigent: Giuliano Betta
    21. Mai 2022 | Gelsenkirchen (Deutschland) , Musiktheater im Revier, großes Haus
  • Neues vom Tage
    Neues vom Tage MiR
    Dirigent: Giuliano Betta
    14. Mai 2022 | Gelsenkirchen (Deutschland) , Musiktheater im Revier, großes Haus
  • Aufsteigend sortieren

    Mehr aus dieser Reihe

    Neues vom Tage

    Rezensionen

    Seien Sie der/die Erste, der dieses Produkt bewertet.
    Trusted Shops certified