• Qualität seit über 250 Jahren
  • Über 350 Partnerhändler weltweit
  • Sicher einkaufen mit Trusted Shop
Erich Wolfgang Korngold

Erich Wolfgang Korngold

Herkunftsland: Österreich
Geburtstag: 29. Mai 1897
Todestag: 29. November 1957

in Kürze

Suite
Suite
Dirigent: Woong Cha
Orchester: HanKyung Arte Philharmonic Orchestra
17. August 2022 | Seoul (Süd-Korea) , Lotte Concert Hall
Robin Hoods Abenteuer / The Adventures of Robin Hood
Robin Hoods Abenteuer / The Adventures of Robin Hood
Dirigent: Woong Cha
Orchester: HanKyung Arte Philharmonic Orchestra
17. August 2022 | Seoul (Süd-Korea) , Lotte Concert Hall

Über Erich Wolfgang Korngold

Musik ist Musik, ob sie für die Bühne, das Dirigentenpult oder fürs Kino ist. Die Form mag sich ändern, die Art, sie zu notieren, mag unterschiedlich sein, aber der Komponist darf  keinerlei Zugeständnisse machen in Bezug auf das, was er für seine eigene musikalische Überzeugung hält. (Erich Wolfgang Korngold)

Erich Wolfgang Korngold, geboren am 29. Mai 1897 in Brünn (heute Brno), zweiter Sohn des Musikkritikers Julius Korngold, war ein musikalisches Wunderkind. Richard Strauss und Giacomo Puccini gehörten zu den Bewunderern der kompositorischen Fähigkeiten des musikalisch frühreifen Kindes. Gefördert vom Vater, bekam Korngold mit sechs Jahren den ersten Unterricht in Musiktheorie. Im Alter von neun Jahren trug er Gustav Mahler seine Märchenkantate „Gold“ vor, woraufhin Mahler ihm Alexander von Zemlinsky als Lehrer vorschlug. 1910 wurde an der Wiener Hofoper unter Franz Schalk die Ballett-Pantomime Der Schneemann uraufgeführt. Das Werk wurde in den Feuilletons diskutiert, wobei mancher die kindliche Autorschaft anzweifelte. 1916 wiederholte die von Bruno Walter geleitete Premiere der Einakter Violanta und Der Ring des Polykrates den Publikumserfolg. Mit 20 leistete Korngold seinen Militärdienst als Rekrut der Musikkapelle eines Infanterieregimentes. Drei Jahre später begann der Siegeszug seiner Oper Die tote Stadt über die europäischen Bühnen. Mit seiner vierten Oper Das Wunder der Heliane (1927) geriet Korngold zwischen die Fronten eines teilweise von seinem Vater initiierten Kulturstreits, der sich an Kreneks Zeitoper „Johnny spielt auf“ entzündete. 1929 begann mit der Bearbeitung von Johann Strauß‘ „Fledermaus“ die Zusammenarbeit mit Max Reinhardt. Der Regisseur holte Korngold für die Produktion von „A Midsummer Night’s Dream“ 1934 nach Hollywood, wo sich der Komponist 1938 in Folge der Besetzung Österreichs durch die Nazis niederließ. Korngold avancierte zu einem der gefragtesten Filmmusikkomponisten der USA. In der Nachkriegszeit versuchte der Komponist erfolglos, auf den europäischen Kunstmusik-Bühnen wieder Fuß zu fassen. Korngold starb am 29. November 1957 in Hollywood.

Korngolds Werke für die Musiktheaterbühne ließen ihn neben Richard Strauss zum meistgespielten deutschsprachigen Opernkomponisten der 1910er bis 1930er Jahre werden. Die Oper Die tote Stadt (1916-1919) gehört bis heute zum festen Repertoire der Theaterbühnen. Das Libretto nach Rodenbachs Roman „Bruges-la-morte“ erarbeitete Korngold gemeinsam mit seinem Vater unter dem Pseudonym Paul Schott. Korngolds Musik zur symbolistisch morbiden Textvorlage steigert sich auf der Grundlage spätromantischer Klangwelten zu einer eigenständig expressiven Sprache, die die Psychologie der Handlung detailliert nachzeichnet. Das Wunder der Heliane (1923-1926), das der Komponist selbst für sein bedeutendstes Werk hielt, markiert einen Wendepunkt im Schaffen Korngolds. Der ins Monumentale ausgedehnte Orchesterapparat und die Anforderungen an die Sänger stoßen an die Grenzen der Aufführbarkeit. Im Laufe seiner zweiten Karriere als Filmkomponist der Warner Brothers Studios perfektionierte der Komponist die Gattung der symphonischen Filmmusik. Mit Klassikern wie „The Adventures of Robin Hood" (1938), „The Sea Hawk“ (1940) und „The Sea Wolf“ (1941) wurde Korngold zum einflussreichen Mitbegründer des „Sound of Hollywood“.

Das Violinkonzert (Konzert in D-Dur, 1937-1939/1945), das Cellokonzert (Concerto in C, 1946) und die Sinfonie in Fis für großes Orchester (1947-1952) garantieren heute die Präsenz von Korngolds Werken auf den Konzertbühnen. Die drei Kompositionen zählen zu den Spätwerken des Komponisten und verbinden die Erkenntnisse des klassischen Komponisten mit den Erfahrungen aus der Arbeit am Film. Teilweise hat Korngold bei den Konzertwerken auf vorhandenes Filmmusikmaterial zurückgegriffen. Die Solostimmen werden virtuos geführt, der Orchestersatz wechselt kunstvoll die Klangfarben, die emotional dichte Musik ist geprägt durch ein nobel-sehnsuchtsvolles Melos. Vor allem in der Sinfonie paart sich anspruchsvolle Rhythmik mit einer bis zur Atonalität ausgeweiteten, schroffen Chromatik.

Korngolds Filmmusiken wurden vier mal für den Oscar nominiert. Der Komponist erhielt den Preis für den "Best Original Score" 1937 („Anthony Adverse“) und 1939 („The Adventures of Robin Hood“). Seit 1995 wird der Erich-Wolfgang-Korngold-Preis von der Stiftung Deutsche Kinemathek als Auszeichnung für das Lebenswerk eines herausragenden Filmmusik-Komponisten vergeben.

Werkliste

Chronologie

1897
Geboren am 28. Mai in Brünn (heute Brno) als Sohn des späteren Wiener Musikkritikers Dr. Julius Korngold
1903
Unterricht in Klavier und Musiktheorie
1905
Erste erhaltene Komposition
Juni 1906
Korngold spielt Gustav Mahler seine Märchenkantate "Gold" vor; dieser bezeichnet ihn als Genie und vermittelt ihm Alexander von Zemlinsky als Lehrer
1909
Der Vater lässt Privatdrucke der ersten Klaviersonate und der Klavierstücke "Don Quixote" und "Der Schneemann" herstellen, um sie an Musiker zu verschicken
1910
Die Ballettpantomime "Der Schneemann" wird in Zemlinskys Orchestrierung an der Wiener Hofoper aufgeführt. Die Universal-Edition druckt das Klaviertrio als op. 1
1911/12
Mit der "Sinfonietta", die auf dem "Motiv des fröhlichen Herzens" basiert, demonstriert Korngold die Beherrschung des großen spätromantischen Orchesterapparates
1916
Die beiden Einakter "Violanta" und "Der Ring des Polykrates" werden in München unter Bruno Walter uraufgeführt. Siegfried Trebisch macht Korngold auf Rodenbachs Roman "Bruges-la-morte" aufmerksam, den er selbst ins Deutsche übertragen hat. Julius und Erich Korngold erarbeiten aus diesen Vorlagen unter dem Pseudonym Paul Schott das Libretto zu der Oper "Die tote Stadt"
1917
Der Zwanzigjährige wird als Rekrut zur Musikkapelle eines Infanterieregimes einberufen
1920
Uraufführung der Oper "Die tote Stadt". Das symbolistische, dem Jugendstil verwandte Werk mit dekorativen und expressionistischen Elementen in der Musik tritt einen beispiellosen Siegeszug durch die europäischen Bühnen an
1921
"Lieder des Abschieds" für Alt und Orchester beendet
1923
Korngold bearbeitet "Eine Nacht in Venedig" von Johann Strauss für das Theater an der  Wien
1924
heiratet Luise von Sonnenthal. Zusatzverdienste durch das Dirigieren und Bearbeiten von Operetten
1927
Uraufführung der Oper "Das Wunder der Heliane", die Korngold für sein bedeutenstes Werk hält. Der Erfolg der früheren Opern wird jedoch nicht erreicht: diesmal ist Křeneks "Jonny spielt auf" die Oper des Jahres. Korngold wird als Professor an die Staatliche Hochschule für Musik in Wien berufen
1929
Beginn der Zusammenarbeit mit Max Reinhardt: Neuinszenierung der "Fledermaus" von Johann Strauss in Berlin
1932
Korngold beginnt die Arbeit an der Oper "Die Kathrin". Uraufführung der "Baby-Serenade", die erstmals auch Jazz-Elemente verarbeitet
1934/35
Erster Amerikaaufenthalt: Bearbeitung von Mendelssohns Musik für Max Reinhardts Film "A Midsummer Night's Dream"
1935/36
Zweiter Amerikaaufenthalt: Korngold schreibt Filmmusiken für Paramount und Warner. "Anthony Adverse" wird mit dem "Oscar" für die beste Filmmusik des Jahres 1936 ausgezeichnet
1937
Uraufführung des Liederzyklus' "Unvergänglichkeit". Das Wiener Publikumsinteresse lässt nach, und die politische Lage in Österreich wird durch antisemitische Tendenzen immer ungünstiger
1938
Wieder in Hollywood, werden die Korngolds vom nationalsozialistischen "Anschluss" Österreichs überrascht. Erst jetzt entschließt sich Korngold, regelmäßig Filmmusiken zu schreiben. Für die Musik zu "The Adventures of Robin Hood" erhält er seinen zweiten "Oscar"
1939
Uraufführung der Oper "Die Kathrin" in Stockholm
bis 1946
komponiert Korngold nur Filmmusik und unterstützt durch seinen Verdienst viele Flüchtlinge. Zusammen mit Max Steiner steht er für einen neuen Hollywood-Musikstil; die genau illustrierende und doch selbstständige Musik greift durch Stimmungsmalerei und die Einführung von Leitmotiven teilweise aktiv in die Dramaturgie des Films ein
ab 1945
Versuche, zur klassischen absoluten Musik zurückzufinden: 1946 Uraufführung des Cellokonzerts, 1947 Uraufführung des Violinkonzerts, beide Werke nach Motiven aus Filmmusiken
1949
Rückkehr nach Wien. Erfolgreiche Uraufführung der "Sinfonischen Serenade" op. 39 unter Wilhelm Furtwängler 1950. Andere Korngold-Aufführungen werden aber kaum noch besucht und erhalten schlechte Kritiken
1951
Enttäuscht fahren die Korngolds wieder nach Amerika
1951
Radiopremiere von "Die stumme Serenade"
1947-52
entsteht als letztes großes Werk die "Sinfonie in Fis"
1954
Europareise zur Uraufführung der Sinfonie, zur szenischen Uraufführung der Komödie "Die stumme Serenade" und zur Arbeit an seiner letzten Filmmusik "Magic Fire"
1957
Korngold plant eine zweite Sinfonie und eine Oper über Grillparzers "Das Kloster bei Sendomir". Er stirbt am 29. November an den Folgen einer Hirnthrombose

Artikel

Aufführungen

Absteigend sortieren
  • Suite
    Suite
    Dirigent: Woong Cha
    Orchester: HanKyung Arte Philharmonic Orchestra
    17. August 2022 | Seoul (Süd-Korea) , Lotte Concert Hall
  • Robin Hoods Abenteuer / The Adventures of Robin Hood
    Robin Hoods Abenteuer / The Adventures of Robin Hood
    Dirigent: Woong Cha
    Orchester: HanKyung Arte Philharmonic Orchestra
    17. August 2022 | Seoul (Süd-Korea) , Lotte Concert Hall
  • The Sea Hawk
    The Sea Hawk
    Dirigent: Woong Cha
    Orchester: HanKyung Arte Philharmonic Orchestra
    17. August 2022 | Seoul (Süd-Korea) , Lotte Concert Hall
  • Kings Row Suite
    Kings Row Suite
    Dirigent: Woong Cha
    Orchester: HanKyung Arte Philharmonic Orchestra
    17. August 2022 | Seoul (Süd-Korea) , Lotte Concert Hall
  • Captain Blood Overture
    Captain Blood Overture
    Dirigent: Marcus Bosch
    Orchester: Essener Philharmoniker
    18. August 2022 | Essen (Deutschland) , Philharmonie Essen, Alfried Krupp Saal
  • Straussiana
    Straussiana
    Dirigent: Wilson Ng
    Orchester: Seoul Philharmonic Orchestra
    19. August 2022 | Lotte (Süd-Korea) , Concert Hall
  • Symphonie in Fis
    Symphonie in Fis
    Dirigent: Wilson Ng
    Orchester: Seoul Philharmonic Orchestra
    19. August 2022 | Lotte (Süd-Korea) , Concert Hall
  • Konzert D-Dur
    Konzert D-Dur
    Dirigent: Jac van Steen
    Orchester: Ulster Youth Orchestra
    19. August 2022 | Derry (United Kingdom) , Guildhall
  • Captain Blood Overture
    Captain Blood Overture
    Dirigent: Marcus Bosch
    Orchester: Essener Philharmoniker
    19. August 2022 | Essen (Deutschland) , Philharmonie Essen, Alfried Krupp Saal
  • Konzert D-Dur
    Konzert D-Dur
    Dirigent: Jac van Steen
    Orchester: Ulster Youth Orchestra
    20. August 2022 | Belfast (United Kingdom) , Ulster Hall
  • Konzert D-Dur
    Konzert D-Dur
    Dirigent: Tarmo Peltokoski
    Orchester: Göteborgs Symfoniker
    24. August 2022 | Göteborg (Schweden) , Konserthus
  • Konzert D-Dur
    Konzert D-Dur
    Dirigent: Marcus Bosch
    Orchester: Norddeutsche Philharmonie Rostock
    25. August 2022 | Niendorf, Insel Poel (Deutschland) , Gutsscheune
  • Suite
    Suite
    Dirigent: Frank Dupree
    Orchester: Sinfonieorchester Liechtenstein
    27. August 2022 | Vaduz (Liechtenstein)
  • Die tote Stadt
    Die tote Stadt
    Dirigent: Vello Pähn
    Orchester: Estonian National Opera Orchestra
    27. August 2022 | Tallinn (Estland) , Rahvusooper Estonia
  • The Sea Hawk
    The Sea Hawk
    Dirigent: Gregor Rot
    Orchester: Bielefelder Philharmoniker
    28. August 2022 | Rheda (Deutschland) , Schloss
  • Quintett
    Quintett
    29. August 2022 | Chania, Crete (Griechenland) , Minoa Palace Resort
  • Die tote Stadt
    Die tote Stadt
    1. September 2022 | Bad Orb (Deutschland) , Konzerthalle
  • Konzert D-Dur
    Konzert D-Dur
    Dirigent: Juraj Valčuha
    Orchester: Konzerthausorchester Berlin
    2. September 2022 | Berlin (Deutschland) , Konzerthaus
  • Straussiana
    Straussiana
    Dirigent: Patrick Hahn
    Orchester: Sinfonieorchester Wuppertal
    3. September 2022 | Wuppertal (Deutschland) , Rathaus Barmen
  • Robin Hoods Abenteuer / The Adventures of Robin Hood
    Robin Hoods Abenteuer / The Adventures of Robin Hood
    Dirigent: Patrick Hahn
    Orchester: Sinfonieorchester Wuppertal
    3. September 2022 | Wuppertal (Deutschland) , Rathaus Barmen
  • Absteigend sortieren
    Trusted Shops certified